Frage:Antwort:

Digitale Spiele können für Kinder und Jugendliche sehr unterhaltsam sein. Damit dein Kind etwas davon hat und nicht möglichen gefährlichen Inhalten ausgesetzt ist, gibt es hierfür eine Orientierungshilfe – nämlich die geprüften Einschätzungen der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) bei Spielen.

Die Bewertungen der USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) können dabei helfen, Spiele und Apps zu finden, die für dein Kind altersgerecht sind und kein Glücksspiel enthalten. Da diese Angaben aber nur den allgemeinen Jugendschutz betrachten, solltest du dir immer auch selbst ein Bild von der jeweiligen App machen, bevor du dein Kind damit spielen lässt. Du kannst beispielsweise darauf achten, ob in der App In-Game-Käufe verfügbar sind. Diese können ein Anzeichen für glücksspielähnliche Elemente sein. Weitere Informationen dazu findest du hier.

Außerdem kannst du die Geräte, die dein Kind nutzt, so einstellen, dass dein Kind nicht auf Inhalte zugreifen kann, die für sein Alter unangemessen sind:

Android-Geräte:

  • Bei Android-Geräten kannst du mit der App Google Family Link vom Elterngerät aus entscheiden, welche Apps dein Kind downloaden darf, Nutzungszeiten einstellen und dein Kind vor jugendgefährdenden Webseiten schützen. Eine Anleitung zu Einstellungsmöglichkeiten für Android findest du hier.
  • Die Anleitung zur Einrichtung von Google Family Link kannst du hier einsehen.

Apple-Geräte:

  • Bei Apple-Geräten kannst du die Funktion Bildschirmzeit nutzen. Mit dieser kannst du nicht nur Nutzungszeiten einrichten, sondern auch Käufe beschränken und Jugendschutzeinstellungen vornehmen.
  • Eine Anleitung zu den Einstellungsmöglichkeiten für Apple-Geräte findest du hier.

Du solltest dir allerdings bewusst sein, dass technische Hilfsmittel wie Einstellungsmöglichkeiten und Schutzfunktionen an den Geräten keine Garantie für einen vollständigen Schutz darstellen. Wichtig ist es also immer, offen mit deinem Kind darüber zu sprechen, welche Apps es nutzt und wie diese funktionieren. Außerdem solltest du deinem Kind frühzeitig die Kompetenz vermitteln, mit digitalen Medien sicher umgehen zu können. So kann es selbst ein Bewusstsein dafür entwickeln, was online eine mögliche Gefahr darstellt, wie es damit umgehen kann und in welchen Situationen es dich als Elternteil eventuell um Hilfe bitten sollte.

Die Spieletipps des Internet-ABCs bieten Eltern eine Orientierung bei der Auswahl geeigneter Online-Spiele. Dort kannst du Spiele nach Genre, Konsolensystem und Alter des Kindes sortieren und mit Hilfe der Internet-ABC-Expertinnen und -Experten ganz leicht das passende Spiel für dein Kind finden.

Auch der Spieleratgeber NRW hilft bei der Einschätzung, ob Spiele für Kinder und Jugendliche geeignet sind. Als Ergänzung zu den gesetzlichen Kennzeichen der USK bieten die Expertinnen und Experten zu den Spielen eine pädagogische Alterseinschätzung sowie objektive Informationen zu Inhalt, Präsentation, Kosten, Anforderungen, Umfang, Wirkung und Bindungsfaktoren, an denen sich Eltern orientieren können.

Mehr Informationen findest du bei www.klicksafe.de und www.schau-hin.info.

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.



War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN