Frage:Antwort:

Der Glücksspielstaatsvertrag regelt, dass Minderjährigen der Zugang zu Online-Casinos verwehrt werden muss. Dies müssen die Betreiberinnen und Betreiber sicherstellen.

Glücksspiele sind in Deutschland erst ab 18 Jahren erlaubt. Casinos – online wie offline – haben aber grundsätzlich das Recht, die Altersgrenze auch höher, beispielsweise ab 21 Jahren, anzusetzen. In Online-Casinos musst du deswegen immer Angaben zu deinem Namen und deinem Alter machen. Die Betreiberinnen und Betreiber sind dazu verpflichtet, dies auch zu überprüfen. Dadurch soll unter anderem sichergestellt werden, dass Minderjährige keinen Zugang zu Online-Casinos haben.

Die Alterskontrolle gestaltet sich online aber durchaus schwieriger als offline, schließlich lässt sich nicht immer mit Bestimmtheit sagen, wer tatsächlich hinter dem Bildschirm sitzt. Online-Casinos müssen eine Altersverifikation ihrer Nutzerinnen und Nutzer anhand von Ausweisdaten vornehmen, damit sichergestellt ist, dass die Nutzerinnen und Nutzer über 18 Jahre alt sind.

Allerdings kann der Zeitpunkt der Identitätsprüfung variieren. Diese kann beispielsweise direkt bei der Registrierung erfolgen, spätestens findet sie aber bei der Gewinnauszahlung statt. Weitere Informationen dazu, welche Vorkehrungen Online-Casinos für ihre Kunden treffen müssen, findest du hier .

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN