Frage:Antwort:

Glücksspiel ist in Deutschland für Minderjährige verboten, daher müssen Apps, die offiziell Glücksspiel enthalten, eine Altersverifikation haben. Aber auch in anderen Spielen können glücksspielähnliche Elemente vorkommen. Es gibt dabei ein paar Dinge, auf die du achten kannst.

Als Glücksspiel zählt ein Spiel, bei dem Geld eingesetzt und gewonnen werden kann und der (fehlende) Erfolg rein durch Zufall entschieden wird. Derartige Glücksspiele sind in Deutschland für Minderjährige verboten. Besonders online kann es aber unter Umständen dazu kommen, dass Altersangaben nicht effektiv kontrolliert werden. Für viele Kinder und Jugendliche ist es tendenziell möglich, an derartigen Spielen teilzunehmen. Das Erste, worauf bei digitalen Spielen geachtet werden sollte, ist also die Altersbeschränkung.

Auch in Online-Games, die auf den ersten Blick nichts mit Glücksspiel zu tun haben, können glücksspielähnliche Elemente enthalten sein, die Glücksspiele simulieren. Da hier oftmals nicht Geld, sondern Elemente gewonnen werden, die nur innerhalb des Spiels wertvoll sind, werden diese nicht offiziell als Glücksspiel anerkannt und sind deswegen auf kein Alter beschränkt. Trotzdem können solche Spiele leicht süchtig machen.

Sobald in einem digitalen Spiel In-Game-Käufe angeboten werden, solltest du das Spiel ganz genau anschauen. Diese können ein Hinweis auf glücksspielähnliche Elemente sein. Oft kannst du mit Echtgeld in diesen Spielen neue Fähigkeiten, Waffen, Münzen oder Juwelen erlangen. Außerdem simulieren virtuelle Spieleautomaten Glücksspiel, indem du dort Münzen oder andere für das Spiel praktische Tools gewinnen kannst.

Auch die oft eingesetzten Lootboxen sind Simulationen von Glücksspiel. Diese Boxen können mit Echtgeld im Spiel gekauft werden. Sie enthalten neue Fähigkeiten, Erweiterungen oder Gegenstände. Welche tatsächlich enthalten sind, ist dem Zufall überlassen. Dadurch können Kinder und Jugendliche viel Geld ausgeben, weil sie, in der Hoffnung auf bessere Geschenke, immer weitere Boxen kaufen.

Da auf den ersten Blick meist nicht ersichtlich ist, ob ein Spiel glücksspielähnliche Elemente enthält, lohnt es sich oft, genauer hinzugucken. Tipps, die dabei helfen können, Kinder und Jugendliche vor derartigen Elementen zu schützen, findest du hier.

Weitere Informationen findest du hier:

  • klicksafe-Themenseite „Digitale Spiele"
  • Schau hin: Interview „Kein Ass im Ärmel: Gefahren von Online-Glücksspiel für Kinder“
  • Ins Netz gehen: Artikel „Lootboxen und Co. – ist das schon Glücksspiel?“

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN