Frage:Antwort:

Die meisten Kettenbriefe haben in irgendeiner Form eine Falschmeldung zum Inhalt. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dies zu überprüfen.

Bei Kettenbriefen kann es sich um nervige Spam-Nachrichten handeln, die manchmal jedoch tatsächlich Schaden anrichten können.

Denn neben netten Sprüchen und gruseligen Scherzen können sich hinter versendeten Links auch Abofallen oder Viren verbergen. Andere Kettenbriefe wollen zudem politische Meinungen oder Falschnachrichten verbreiten. Manchmal dienen Kettenbriefe aber auch als Instrument zur Messung der eigenen Beliebtheit.

Wenn du dir also unsicher bist, ob der Inhalt einer solchen Nachricht echt ist, kannst du diese in eine Suchmaschine eingeben. Meist wird dann schnell klar, dass es sich hier um einen Kettenbrief handelt, der Unwahrheiten verbreitet. Auch Faktenchecker wie Mimikama oder Correctiv nehmen immer wieder aktuelle Kettenbriefe unter die Lupe und prüfen deren Wahrheitsgehalt.

Du solltest also Kettenbriefe nicht weiterleiten und die Nachricht am besten direkt löschen. Links in solchen Nachrichten solltest du nie anklicken.

Weiter Informationen findest du hier:

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH.

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN