Frage:Antwort:

Wenn du einen Kettenbrief über WhatsApp empfängst, kannst du diesen direkt löschen. Die Nachricht musst du nicht weiterleiten.

Bei Kettenbriefen kann es sich um nervige Spam-Nachrichten handeln, die manchmal beim Empfänger sogar tatsächlichen Schaden anrichten.

Denn neben Sprüchen und gruseligen Scherzen können sich hinter versendeten Links auch Abofallen oder Viren verbergen.

Manche Kettenbriefe wollen auch politische Meinungen oder Falschnachrichten verbreiten. Kettenbriefe fordern die Empfängerin oder den Empfänger meist auf, die Nachricht an eine Mindestanzahl von anderen Kontakten weiterzuleiten, damit die Inhalte möglichst viele Personen erreichen.

Du solltest Kettenbriefe nicht weiterleiten. Stattdessen kannst du die Senderin oder den Sender des Kettenbriefs kontaktieren und darüber aufklären, dass Kettenbriefe in der Regel keine wahren Aussagen enthalten. Helfen kann dir dabei auch die Website mimikama. Über die Suche oben auf dieser Seite findest du Artikel zu vielen Kettenbriefen, in denen erklärt wird, was hinter diesen steckt und ob sie wahre Aussagen enthalten. So kannst du dazu beitragen, dass Kettenbriefe sich nicht weiterverbreiten.

Bei klicksafe findest du im Themenbereich "Kettenbriefe in WhatsApp" weitere Infos: klicksafe.de/whatsapp/kettenbriefe-in-whatsapp/

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN