Frage:Antwort:

JOMO bedeutet "Joy of missing out", also die Freude daran, etwas zu verpassen. Damit ist JOMO das Gegenteil von FOMO, dem Fear of Missing Out - also der Angst etwas zu verpassen.

Was FOMO ist kannst du hier nachlesen.

Bei dem Phänomen JOMO wird bewusst auf soziale Interaktionen verzichtet, um zuhause nichts zu tun. Dabei soll der soziale Druck, der durch Eindrücke eines perfekten Lebens in sozialen Medien vermittelt wird, vermieden werden. Durch die Nutzung von Sozialen Medien kommt es zu einem andauernden Vergleich kommen, welcher oft zu Frustration und Unzufriedenheit über das eigene Leben führt. Durch JOMO soll dem entgegengewirkt werden: Ziel ist es, den Moment zu genießen und nicht ständig nach neuen Abenteuern und Herausforderungen zu suchen. Deine eigenen Bedürfnisse stehen im Vordergrund und werden nicht von den Sozialen Medien gelenkt. Es geht nicht darum die Sozialen Medien komplett zu vermeiden, sondern darum eine Balance zu finden.

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN