Frage:Antwort:

FOMO bedeutet „Fear of missing out“, also die Angst etwas zu verpassen. Diese Art von Angst tritt zum Beispiel durch die verstärkte Nutzung von Sozialen Medien auf.

FOMO ist als Phänomen vor allem in Zusammenhang mit der Nutzung Sozialer Medien bekannt. Es werden dort nur die schönsten Erlebnisse und Momente geteilt. Dies erweckt den Eindruck eines perfekten Lebens, das andere haben und kann ein Gefühl von Unzufriedenheit hinterlassen. Denn das eigene Leben sieht nicht immer so toll aus und du bist vielleicht auch nicht dauernd auf tollen Partys oder Treffen mit deinen Freunden. Der andauernde Vergleich mit anderen Personen, verstärkt das Gefühl etwas zu verpassen.

Die Angst etwas zu verpassen, tritt aber nicht nur auf, wenn du zuhause sitzt und deine Freunde etwas unternehmen. Sie kann auch auftreten, wenn du gerade unterwegs bist und eigentlich eine tolle Zeit mit deinen Freunden hast. Der Blick in die Sozialen Medien zeigt dir, was andere gerade tun und das wirft die Frage auf, ob das nicht viel spannender und aufregender gewesen wäre.

Bei FOMO kann es helfen, sich auch bewusste mal Offline-Zeiten einzurichten: Also auch einmal bewusst dein Smartphone aus der Hand zu legen. Beim gemeinsamen Treffen mit Freunden bleibt es dann zum Beispiel in der Tasche, beim Essen mit der Familie in einem anderen Zimmer liegen.

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN