Frage:Antwort:

Wenn du Fake News an einen Anbieter gemeldet hast, ist er nach dem Netzdurchsetzungsgesetz (NetzDG) dazu verpflichtet, die Inhalte zu überprüfen und gegebenenfalls zu löschen.

Einige Anbieter arbeiten mit Faktencheckern zusammen, zum Beispiel mit journalistischen Dienstleistern wie dem Rechercheverbund Correctiv. Diese geben Hinweise auf verbreitete Fake News und schreiben eigene Artikel zum Thema, um Fehl- und Desinformationen zu korrigieren.

Fake News, die gegen geltendes Rechtverstoßen, also Informationen, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Volksverhetzung enthalten, werden gelöscht.

Wenn du Inhalte zum Beispiel bei Facebook meldest, werden diese überprüft. Willst du einen angezweifelten Beitrag teilen, erscheint eine Pop-up-Nachricht, dass es sich hierbei um einen angezweifelten Beitrag handelt.

Laut Facebook bekommen diese Inhalte eine algorithmische Abwertung. Das heißt, dass sie dir mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit angezeigt werden.

Herausforderungen digitaler Öffentlichkeiten und mehr zum Thema Nachrichten- und Informationskompetenz: www.stiftung-nv.de/

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN