Frage:Antwort:

Betrügerinnen und Betrüger nutzen den Weg über soziale Medien, um Personen direkt zu kontaktieren. Sie versuchen so an persönliche Informationen zu kommen. Du solltest misstrauisch sein, wenn jemand über soziale Medien nach deinen Bankdaten fragt.

Betrugsversuche in sozialen Medien können verschiedene Formen annehmen. Die meisten Versuche erfolgen aber über den direkten Chat. Folgende Punkte können dir bei der Einschätzung helfen:

  • Wenn du eine Nachricht von einer dir unbekannten Person bekommst, solltest du erstmal skeptisch bleiben. Es könnte aber auch eine dir bekannte Person sein, zum Beispiel aus Grundschulzeiten. Aber viele Betrügerinnen und Betrüger nutzen den direkten Weg, um dein Vertrauen zu gewinnen. Sie versuchen, dich in ein Gespräch zu verwickeln, um eine persönliche Bindung aufzubauen. Du solltest die Masche spätestens dann erkennen, wenn sich das Gesprächsthema zu Geld wendet. Wenn dir eine fremde Person verspricht, dass du schnell Geld verdienen kannst, oder sie dir Geld senden will, solltest du das Gespräch beenden.
  • Betrügerinnen und Betrüger geben sich gerne als andere Personen aus. Einerseits können sie sich als Unternehmen oder Behörden ausgeben, um an deine persönlichen Daten oder Bankdaten zu kommen. Andererseits geben sie sich als Influencerin oder Influencer aus. Du solltest persönliche Informationen im Netz nie preisgeben.

Wenn du einen Link bekommst und nicht sicher bist, wohin dieser dich leitet, solltest du die URL nicht anklicken. Unter anderem können sich so Viren auf deinem Gerät installieren.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH.

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN