Frage:Antwort:

Bei einer SSL-Verschlüsselung handelt es sich um eine Möglichkeit Daten so zu verschlüsseln, dass sie im Internet sicher weitergegeben werden können. Das zeigt sich oftmals daran, dass eine URL mit https beginnt, oder ein kleines Vorhängeschloss oben in der Adresszeile angezeigt wird.

Die Abkürzung SSL steht für Secure Socket Layer (auf deutsch etwa: Sicherheitsschicht des Sockels). Eine SSL-Verbindung hat also etwas mit Sicherheit zu tun. Man spricht manchmal auch von einer „Transportverschlüsselung“. Es geht darum, Daten der User zu verschlüsseln, um sie gesichert zwischen Client und Server transportieren zu können. Dadurch soll verhindert werden, dass dritte Personen diese (möglicherweise persönlichen) Daten einsehen können oder Zugriff darauf bekommen. Als wirklich sicher gilt die Verbindung allerdings erst dann, wenn beide Seiten, das heißt sowohl der Client als auch der Server, die höchstmögliche Verschlüsselung nutzen.

Ob eine Webseite SSL-Verschlüsselungen nutzt ist daran erkennbar, dass die URL, also die Internetadresse, mit „https“ beginnt. Alternativ ist oftmals auch ein kleines Vorhängeschloss in der Adresszeile zu erkennen. Wenn man auf dieses Schloss klickt, werden außerdem weitere Informationen zur Sicherheit der Webseite angezeigt. Manchmal wird allerdings trotz Verschlüsselung kein Schloss angezeigt. Das kann daran liegen, dass auf dieser Webseite sogenanntes Mixed Content angelegt ist. Das bedeutet, dass beispielsweise Bilder, Grafiken oder Videos verwendet werden, die aus Quellen stammen, die nicht mit einer SSL-Verschlüsselung gesichert sind. Das passiert vor allem dann, wenn eine Webseite auf eine SSL-Verschlüsselung umgestellt wird, die Grafiken oder Bilder allerdings noch nicht umgeändert wurden.

Eine SSL-Verschlüsselung zählt bei Webseiten und Suchmaschinen wie beispielsweise Google sogar als Ranking-Faktor. Das bedeutet, dass Seiten, die mit einer solchen SSL-Verschlüsselung arbeiten im Ranking steigen und somit von Google mit größerer Wahrscheinlichkeit und weiter oben angezeigt werden. Dabei ist eine SSL-Verbindung eigentlich gar nicht mehr der aktuelle Stand der Technik. Heutzutage wird viel mit einer TLS-Verschlüsselung (Transport Layer Security) gearbeitet. Diese wird grundsätzlich als noch sicherer angesehen. Allerdings wird trotzdem noch immer oft der Begriff SSL genutzt, wenn man über die Verschlüsselung einer Webseite spricht.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH.

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN