Frage:Antwort:

Du kannst je nach Gerät und Betriebssystem unterschiedliche Schutzfunktionen einstellen oder zusätzliche Programme einrichten. Jedoch ist zu beachten, dass auch diese Einstellungen und Anwendungen keinen vollständigen Schutz garantieren. Lass dein Kind also nicht ganz allein im Netz unterwegs sein, sprecht über passende Inhalte und stellt gemeinsame Regeln auf.

Wenn dein Kind die ersten Schritte im Internet machen möchte, sollte es diese nicht unbeaufsichtigt tun. Gerade dann, wenn es noch recht jung und unerfahren ist.

Einstellungsmöglichkeiten an den Geräten:
Du kannst dafür im Voraus kindergerechte Angebote auswählen und entsprechend einstellen (zum Beispiel eine geeignete Startseite im Browser einrichten und eine kindersichere Suchmaschine als Standard-Suchmaschine festlegen oder auch altersgerechte Apps und Programme installieren). Zudem stehen dir einige technische Hilfsmittel und Schutzfunktionen zur Verfügung, wie zum Beispiel Kindersicherungen, Jugendschutzfilter und die allgemeinen Sicherheitseinstellungen am verwendeten Gerät. Mit diesen Einstellungen kannst du bestimmte Webinhalte, Nutzungszeiten und (kindersichere) Apps zur Nutzung freigeben. Ausführliche Anleitungen zu diversen Geräten findest du auf medien-kindersicher.de Kurzfassung zu Einstellungsmöglichkeiten an Android- und iOS-Geräten:
• Bei Android: Hier können für den Play Store Altersbeschränkungen sowie Passwörter (für App-/In-App-Käufe) eingerichtet werden. Außerdem kannst du mit der App Google Family Link ein separates Konto für dein Kind einstellen. Hierbei gibt es auch die Möglichkeit, Nutzungszeiten festzulegen und bestimmte Apps zur Nutzung freizugeben oder zu sperren. Jedoch solltest du diese App nicht als Überwachungs-Tool nutzen.
• Bei iOS-/Apple-Geräten: Auch bei Apple-Geräten können App-/In-App-Käufe gesperrt werden. Außerdem kannst du unter den allgemeinen Einstellungen im Menüpunkt „Bildschirmzeit“ weitere Einschränkungen zum Schutz deines Kindes einrichten.

Gemeinsame Regeln und Gespräche sind wichtig:

Technische Einstellungen sind nicht ausreichend, um dein Kind allein surfen zu lassen. Ergänzend kannst du gemeinsam mit deinem Kind Regeln zur Mediennutzung vereinbaren und absprechen. Die gemeinsame und regelmäßige Absprache ist zu empfehlen, damit einerseits dein Kind weiß, worauf es beim Surfen und bei der Nutzung der digitalen Medien achten sollte. Andererseits weißt du, welche Interessen (Seiten, Apps) und Gewohnheiten dein Kind im Rahmen der Mediennutzung entwickelt und verfolgt. Außerdem sollte offen kommuniziert werden, welche Folgen das Nichteinhalten der gemeinsamen Regeln mit sich bringt. Jedoch sollten die aufgestellten Regeln nicht zur Abschreckung dienen, sondern als Wegweiser, der deinem Kind vermittelt, dass du stets als Ansprechpartnerin oder Ansprechpartner bei Fragen und/oder Problemen zur Verfügung stehst.

Hier findest du weitere Links mit Informationen zu diesem Thema:

www.schau-hin.info/sicherheit-risiken/sicherheitseinstellungen-fuer-android

www.schau-hin.info/sicherheit-risiken/iphone-sicher-machen

Beispiel zur Regelung der Nutzungszeiten:
www.mediennutzungsvertrag.de/

Mehr zum Thema kindersicheres Smartphone:
www.internet-abc.de/eltern/kindersicheres-handy-smartphone/

Tipps für kindergerechte Apps und Internetseiten:
www.klicksafe.de/eltern/gute-internetseiten-und-apps-fuer-kinder/

Anleitung für Schutzeinstellungen an Geräten:
medien-kindersicher.de

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.


War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN