Frage:Antwort:

Wenn bereits Zahlungsmethoden und Lieferadressen hinzugefügt worden sind, können bei bestimmten Sprachassistenten in wenigen Schritten Einkäufe getätigt werden. Du kannst aber zusätzliche Einschränkungsoptionen hinzufügen.

Um über einen Sprachassistenten einzukaufen, musst du den Spracheinkauf aktivierenund eine gültige Zahlungsmethode hinterlegen.

Anschließend kannst du zum Beispiel Alexa auf die Suche nach einem bestimmten Produkt „schicken“. Die Sprachassistenz schlägt dir Produkte auf der Amazon-Verkaufsseite vor. Wenn du den Kaufbefehl gibst, bestellt sie das vorgeschlagene Produkt. In manchen Fällen wirst du dazu aufgefordert, die Bestellung per App zu bestätigen.

Wenn du Bedenken hast, dass andere Personen oder deine Kinder versehentlich etwas bestellen, kannst du entweder einen Sprachcode einrichten oder unterschiedliche Stimmprofile anlegen. Beispielsweise kannst du bei Alexa über die Einstellungen der App eine vierstellige PIN hinzufügen. Diese wird bei jeder Bestellung abgefragt. Wenn du Stimmprofile einrichtest, kannst du entscheiden, welche Personen eine Bestellung aufgeben dürfen.

Wenn du ganz auf Spracheinkäufe verzichten willst, kannst du die Funktion über die Einstellungen deaktivieren.

Bei Siri, dem Sprachassistenten von Apple, musst du eine Banking-App herunterladen, um bezahlen zu können. Wenn man Siri dazu auffordert, Online-Käufe zu tätigen oder Abonnements abzuschließen, reagiert sie entweder nicht richtig auf die Frage oder man wird auf eine entsprechende Apple- oder Safari-Webseite weitergeleitet, auf welcher das jeweilige Produkt erworben werden kann.

Mehr Informationen:

www.fragzebra.de - Smart-Home

www.klicksafe.de - Smartes Leben

www.klicksafe.de - Arbeitsmaterial

War diese Antwort hilfreich?

UND ERHALTE INNERHALB VON 24 STUNDEN EINE ANTWORT ZU DEINEM DIGITALEN ALLTAG UND MEDIEN

STELL UNS DEINE FRAGE