Frage:Antwort:

Ja, wenn diese Bilder kinderpornografische Inhalte zeigen oder die Täterin oder der Täter einen kinderpornografischen Inhalt erstellen will, kann dies zur Anzeige gebracht werden.

Wird dein Kind von Fremden im Netz mehrfach oder hartnäckig nach Nacktbildern oder -videos gefragt, solltest du Anzeige erstatten.

Sichere hierfür unbedingt Beweise: Also mache Screenshots von Nachrichten und Bildern, die die Person gesendet hat. Wende dich damit an die Polizei.

Nach §§ 176a und 176b StGB fällt das hartnäckige Fragen nach kinderpornografischen Inhalten unter den Tatbestand des Cybergroomings und kann somit mit bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

Bist du selbst betroffen?

Wenn du in einer akuten Notlage steckst, wende dich an die Telefonseelsorge unter 0800 111 0 111 oder an die Polizei unter 110.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN