Frage:Antwort:

Damit Screenshots als rechtssichere Beweise auch vor Gericht anerkannt werden, um die mögliche Straftat zu dokumentieren und damit die Täterinnen und Täter schnell ermittelt werden können, sollten einige Vorgaben eingehalten werden. Je mehr relevante Informationen erkennbar sind, desto besser.

Wer einen Verstoß im Internet anzeigen möchte, sollte ein paar Dinge beachten, damit die Beweise am Ende auch vor Gericht anerkannt werden können. Dabei sollten folgende Dinge möglichst gut auf dem Screenshot zu erkennen sein:

  • Der Verstoß
    Was genau möchtest du anzeigen und warum? Der Rechtsverstoß sollte auf dem Screenshot gut zu erkennen sein, sodass nicht erst gerätselt werden muss. Hier hilft es gegebenenfalls den entsprechenden Teil zu markieren oder anders hervorzuheben.

    Dabei kann auch die einfache Bildbearbeitung des Smartphones helfen, indem man beispielsweise einen roten Kreis oder Kasten um den Verstoß zieht oder dem leicht transparenten Marker darüber malt, sodass sich die Schrift darunter aber noch gut erkennen lässt.
  • Datum und Uhrzeit des Verstoßes
    Es sollte möglichst gut zu sehen sein, wann genau der Verstoß gepostet wurde bzw. stattgefunden hat. Bei den meisten Plattformen stehen Datum und Uhrzeit in direkter Nähe des Kommentars oder Postings. Bei Chats sollte darauf geachtet werden, denn irgendwo erkennbar ist, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit er entstanden ist. Ebenso wichtig ist es, dass erkennbar ist, wann der Screenshot aufgenommen wurde. Ist es aber nicht möglich, dass auch der Aufnahmezeitpunkt auf dem Screenshot zu sehen ist, reicht es auch aus ihn zu notieren und bei der Anzeige genau mit anzugeben.

  • Name & Profil des Täters oder der Täterin
    Falls es möglich ist, sollte der volle Name des Täters oder der Täterin erkennbar sein oder falls bekannt bei der Anzeige mit angegeben werden. Ist der Klarname nicht bekannt, reicht aber auch der Profilname.
    Es ist auch hilfreich, wenn das Profil des Täters oder der Täterin in einem zusätzlichen Screenshot gesichert wird. Hier reicht es häufig, wenn der Profilname und möglichst viele persönliche Informationen wie Wohnort, Geburtsdatum oder auch befreundete Personen zu sehen sind. Ein Screenshot von der gesamten Timeline ist in der Regel nicht nötig.

  • Exakte URL des Verstoßes und des Profils
    Wichtig ist auch, dass die Internetadressen vollständig und exakt auf dem Screenshot zu sehen sind, damit die Verstöße leicht zugeordnet werden können.
    Gerade bei Kommentaren kann das ein bisschen knifflig sein, da die URLs häufig zum Originalpost führen und nicht zum gemeinten Verstoß. Je nach Plattform hilft es meistens, einmal auf Datum und Uhrzeit im Posting oder Kommentar zu klicken und die URL zu nehmen, die dort dann auftaucht.

  • Plattform
    Für eine Anzeige und weitere Ermittlungen ist es genauso wichtig, dass erkennbar ist auf welcher Plattform (z.B. TikTok, YouTube, Snapchat, …) der Verstoß stattgefunden hat. Hier reicht auch, wenn das Logo der Plattform zu sehen ist oder der Name in der URL erkennbar ist.

  • Gesamtkontext
    Damit der angezeigte Verstoß auch rechtlich genau eingeordnet werden kann, ist es wichtig, dass aus dem Screenshot klar wird, worauf sich der Verstoß bezieht oder wie / warum er entstanden ist. Ist das in einem einzelnen Screenshot nicht möglich, bietet es sich auch an einen weiteren zu machen, auf dem der Gesamtkontext zu sehen ist.
    Je nach Verstoß kann das also ein Originalpost sein, der gesamte Chatverlauf oder auch ein Blogartikel. Es ist wichtig darauf zu achten, dass der gesamte Zusammenhang von Verstoß und Situation, in der er entstanden ist, erkennbar ist.

Neben den genannten Punkten ist es auch wichtig, die Screenshots so schnell wie möglich anzufertigen und anzuzeigen, da es sonst passieren kann, dass die Beweise bereits gelöscht sind und eine weitere Verfolgung der Straftat damit nicht mehr möglich ist. Ebenso ist es hilfreich sich alle bekannten Informationen zu Täter, Täterin oder Tat an sich zu notieren und bei einer Anzeige mit anzugeben.

Gezielte Videoanleitungen, wie man rechtssichere Screenshots auf bestimmten Plattformen erstellen kann und weitere Tipps finden sich auch auf der Seite von HateAid unter folgendem Link: Rechtssichere Screenshots erstellen: Wie geht das? — HateAid

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR HELFEN DIR EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN