Frage:Antwort:

Du kannst feindliche und menschenverachtende Kommentare auf den entsprechenden Plattformen im Internet melden und zusätzlich eine Strafanzeige erstatten oder das Beschwerdeformular der Landesanstalt für Medien NRW nutzen.

Das Recht der freien Meinungsäußerung wird überschritten, wenn Inhalte eindeutig darauf abzielen, Hass zu verbreiten und bestimmte Personen(gruppen) anzugreifen. Straftatbeständeim Zusammenhang mit Hassrede können sein:

  • § 130 StGB Volksverhetzung
  • § 185 StGB Beleidigung
  • § 187 StGB Verleumdung
  • § 240 StGB Nötigung
  • § 241 StGB Bedrohung
  • § 111 StGB Öffentliche Aufforderung zu Straftaten

Als Betroffene und Betroffener sowie als beobachtende Person kann man die feindlichen Kommentare auf den entsprechenden Plattformen (der sozialen Medien) im Netz melden.

Das ist jedoch bei Weitem nicht immer erfolgreich. Deshalb solltest du gegebenenfalls Strafanzeigeerstatten, dann muss die Justiz ermitteln. Auch anonyme Täterinnen und Täter sollten angezeigt werden. Der Polizei ist es oft möglich, IP-Adressen konkreten Personen zuzuordnen. Auch wenn Verfasserinnen und Verfasser von Hassrede nicht immer mit Konsequenzen rechnen müssen, können Mehrfachtäterinnen und Mehrfachtäter nur auf diese Weise identifiziert werden.

Statt selbst Anzeige zu erstatten, kannst du auch das Meldeformular der Landesanstalt für Medien NRW nutzen

Weitere Infos findest du hier und bei klicksafe.de

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN