Frage:Antwort:

Achte darauf, wer die Webseite betreibt und ob ein Impressum vorhanden ist. Auch die Aktualität und die technische Gestaltung sowie der Schreibstil können Aufschluss geben. Bei Webshops solltest du auf die Bezahlmöglichkeiten achten.

Um zu überprüfen, ob eine Webseite vertrauenswürdig ist, kannst du mit diesen Fragen bestimmte Aspekte überprüfen:

  • Wer steckt hinter der Webseite? Ist erkennbar, welche Einzelperson oder welche Institution für die Inhalte der Webseite verantwortlich ist? Gibt es weiterführende Informationen über die Autorin oder den Autor, zum Beispiel in Bezug auf ihre oder seine Qualifikation (Beruf, Ausbildung, Arbeitsplatz oder Ähnliches)? Im Falle einer Institution kannst du recherchieren, ob diese bekannt ist und ob sie von anderen als fachkundig eingeschätzt wird. Du kannst zudem überprüfen, ob es sich wirklich um die offizielle Webseite der Institution handelt. Bei Webseiten mit unüblichen Endungen, etwa .vu oder .to oder Doppelendungen wie .de.com, solltest du vorsichtig sein. Auch kleine Buchstabendreher in der URL deuten auf eine Fake-Seite hin.
  • Ist ein vollständiges Impressum vorhanden? Geschäftliche Seiten müssen ein Impressum haben. In einem Impressum muss erkennbar sein, wer die Webseite betreibt. Es muss eine Kontaktmöglichkeit in Form von Adresse, E-Mail-Adresse und Telefonnummer geben. Unter Umständen sind noch weitere Angaben notwendig. Ist keine Kontaktmöglichkeit gegeben, ist die Webseite unseriös.
  • Auf welche anderen Quellen verweist die Seite? Unseriöse Seiten verweisen häufig auf andere unseriöse Webangebote. Allerdings nutzen Verbreiter von falschen Informationen auch bekannte und seriöse Webseiten als angeblichen Beleg für ihre Aussagen, obwohl sie deren Inhalte in Wahrheit verdrehen.
  • Ist die Webseite aktuell? Gibt es ein Datum zu einem aktuellen Beitrag auf der Seite? Werden viele nicht mehr aktuelle Themen behandelt? Gibt es eine große Anzahl ungültiger Verlinkungen auf der Seite? Dann wird diese vermutlich nicht regelmäßig aktualisiert.
  • Ist die Webseite technisch gut gestaltet? Wird die Seite korrekt im Browser angezeigt oder funktionieren verschiedene Teilbereiche unter Umständen nicht? Ist die Seite übersichtlich und strukturiert gestaltet? Die URL in der Adresszeile sollte mit „https://“ beginnen. Fehlt das „s“, ist die Verbindung nicht sicher verschlüsselt.
  • Wie ist der Inhalt der Webseite gestaltet? Wird objektiv berichtet oder werden Texte von einer bestimmten Sichtweise geprägt? Gibt es Quellenangaben? Verlinkt sie auf andere für das Thema relevante Seiten oder nur auf eigene Unterseiten? Verlinken andere relevante Seiten auf diese Webseite?

Ist nur eines dieser Kriterien nicht erfüllt, muss die Seite nicht gänzlich unseriös sein. Vielleicht wird sie von Laien gepflegt, welche sich nicht mit den gesetzlichen Bestimmungen auseinandergesetzt haben. Letztendlich lernt man durch Erfahrung, Seiten schneller einschätzen zu können.

Für Webseiten mit Online-Shops gibt es noch einen weiteren Aspekt, auf den du achten solltest:

  • Wie sind die Zahlungsmöglichkeiten gestaltet? Gibt es im letzten Bestellschritt plötzlich nur noch Zahlung per „Vorauskasse“, „Sofort-Überweisung“ und „Bezahlung mit einem Gutschein“, solltest du den Shop meiden. Manchmal stehen zwar theoretisch auch Zahlungsmöglichkeiten wie die Kreditkarte zur Verfügung, will man diese allerdings auswählen, reagiert die Seite nicht. Dies sind Anzeichen für eine betrügerische Webseite.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN