Frage:Antwort:

Antworte der Person nicht mehr und blockiere sie, um eine Kontaktaufnahme zu verhindern. Wenn die Person deine Handynummer hat, sperre den Kontakt auch auf deinem Smartphone. Du schuldest der Person nichts. Im Gegenteil: Du kannst sie auch anzeigen.

preview-image-RYrPxfpBjNk

Wenn du dich von einer Person belästigt fühlst oder ein Chatpartner dir Nachrichten schickt, die dir unangenehme Gefühle machen, musst du das nicht ertragen.

Bei Cybergrooming versuchen die Täterinnen und Täter, Kinder so zu manipulieren, dass sie denken, dass sie etwas für den Chatpartner tun müssen. Entweder, um die scheinbare Freundschaft nicht zu verlieren, oder weil ihnen angedroht wird, dass sonst etwas Schlimmes passiert. Es kann sein, dass du das Gefühl hast, dass du den Chat nicht einfach beenden kannst. Vielleicht will die Person dich zwingen, Bilder von dir im Bikini zu schicken, oder sie drängt auf ein Treffen.

Denke aber immer daran: Du schuldest diesem Menschen nichts!

Was du dann tun kannst:

  1. Beweise sichern: Mach Screenshots von den Chatverläufen. Diese brauchst du, wenn du die Täterin oder den Täter später anzeigen möchtest.
  2. Melden und blockieren: In der Regel kannst du einen Kontakt in Messengern und sozialen Netzwerken sperren, sodass dich die Person nicht mehr kontaktieren kann. In sozialen Netzwerken kannst du zusätzlich Accounts melden, deren Betreiber sich unangemessen verhalten. Wenn der Account dann gesperrt wird, schützt du damit auch andere.
  3. Sprechen: Sprich mit deinen Eltern oder einer anderen Vertrauensperson über das Erlebte. Gemeinsam könnt ihr überlegen, ob ihr die Person bei einer Internetmeldestelle, oder über unser Formular "Cybergrooming melden" melden oder bei der Polizei anzeigen wollt. Belästigung und Nötigung sind nämlich strafbar.

Cybergrooming-Quiz

Egal ob in sozialen Netzwerken oder Online-Spielen – im Internet gehört der Kontakt zu Fremden für Kinder häufig zum Alltag. Das kann es Tätern und Täterinnen einfach machen, Kontakt zu Kindern aufzunehmen und sie zu einem Treffen zu überreden. Wir möchten uns dafür einsetzen, dass Kinder und Eltern über Cybergrooming aufgeklärt werden und sich schützen können. Dazu haben wir neben dem Video „Gemeinsam gegen Cybergrooming“ auch ein Quiz erstellt, bei dem Kinder und Eltern ihr Wissen testen können.

Weitere Informationen zu diesem Thema findest du unter folgenden Links:

Bist du selbst betroffen?

Wenn du in einer akuten Notlage steckst, wende dich an die Telefonseelsorge unter 0800 111 0 111 oder an die Polizei unter 110.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH.

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN