Frage:Antwort:

Extremismus im Internet ist sehr vielschichtig und oft auch nicht leicht zu erkennen. Außerdem muss man im Umgang mit Extremismus im Netz immer auch mit Anfeindungen rechnen. Trotzdem kann man etwas dagegen unternehmen.

Das Internet ist auch für Extremismus eine geeignete Plattform, da viele Menschen erreicht werden können. Vor allem Kinder und Jugendliche kann man zielgruppengenau in ihrer Lebenswelt (zum Beispiel über Chats in Spielen) erreichen.

Es gibt verschiedene Strategien, um gegen Extremismus vorzugehen:

  • Verfolgen: Die Werte unserer Gesellschaft gelten innerhalb des Internets genauso wie außerhalb. Daher können auch im Netz keine rechtsfreien Räume zugelassen werden. Du vermutest, dass eine rechtliche Grenze überschritten wurde? Dann wende dich an die Landesanstalt für Medien (LFM) NRW. Sie prüft und wird bei Bedarf aktiv.
  • Melden: Wenn du Extremismus in einem Chat oder generell im Netz bemerkst, kannst du die Inhalte oder die entsprechenden Profile bei der Plattform melden. Die Plattform wird dann den Inhalt beziehungsweise das Profil untersuchen und gegebenenfalls löschen.
  • Ignorieren: Dadurch verhinderst du natürlich, dass Extremismus Aufmerksamkeit bekommt, jedoch werden Diskussionen dann von lauten, aggressiven Gruppen dominiert.
  • Löschen: Wenn Extremismus beispielsweise unter einem deiner Beiträge stattfindet, kannst du den Beitrag und die dazugehörigen Kommentare löschen. Dadurch distanzierst du dich von den Äußerungen.
  • Diskutieren: In einer Diskussion kannst du die Gegenposition einnehmen und dich klar gegen Extremismus stellen. Dafür ist es jedoch wichtig, sich mit den Fakten auszukennen. Nur so kannst du mit sachlichen Argumenten dagegen angehen und Extremismus als falsch aufdecken. Bei solchen Diskussionen musst du allerdings mit Anfeindungen rechnen. Daher solltest du unbedingt darauf achten, deine Identität zu schützen (privates Profil, Benutzernamen).

Ansprechen: Mache der Person deutlich, dass sie gerade extremistische Äußerungen von sich gegeben hat. Versuche, die Beweggründe der anderen Person zu verstehen, manchmal stecken zum Beispiel Einsamkeit und Angst hinter solchen Äußerungen. Wenn du dann dagegen argumentierst, kann es sein, dass sich die Person komplett verschließt und denkt, dass auch du gegen sie bist. Mit Verständnis kannst du oft mehr erreichen und sachlich darlegen, warum Extremismus nicht der richtige Weg sein kann, und gemeinsam mit der Person an ihren Ansichten arbeiten.

Wann sind rechtliche Grenzen überschritten?
https://www.medienanstalt-nrw.de/themen/hass.html

Wo kann ich potentiell rechtswidrige Inhalte zentral melden?
https://www.medienanstalt-nrw.de/beschwerde.html

Bei welchen Rechtsverstößen kann die LFM NRW tätig werden:
https://www.medienanstalt-nrw.de/zum-nachlesen/recht-und-aufsicht/rechtsverstoesse-im-internet.html

Lustige Memes, um gegen Extremismus im Netz vorzugehen:
https://no-hate-speech.de/de/kontern/fuer-gegen-alle-hate-speech/

Rechtsextremismus in Games:
https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/jugendschutz-net-report-rechtsextremismus-und-gaming/

Wie man Rechtsextremismus erkennt und was man dagegen tun kann:
https://www.klicksafe.de/service/aktuelles/news/detail/rechtsextremismus-hat-viele-gesichter-wie-man-rechtsextreme-im-netz-erkennt-und-was-man-gegen-has/

Podcast RISE Folge #01 Rechtsextremismus:
https://rise-jugendkultur.de/das-projekt/podcast/

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.


War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN