Frage:Antwort:

In sozialen Netzwerken kannst du die Beiträge melden, in welchen Gerüchte über dich verbreitet werden. Je nach Ausmaß kannst du auch eine Anwältin oder einen Anwalt zu Rate ziehen und dein Persönlichkeitsrecht durchsetzen.

In sozialen Netzwerken hast du die Möglichkeit, solche Beiträge zu melden.

Eine Löschung erfolgt jedoch nur dann, wenn das Netzwerk den Beitrag ebenfalls als Verstoß gegen seine Plattformrichtlinien einstuft. Das kann auch ein paar Tage dauern. Bei wiederholten Fällen kann das Konto der anderen Person gesperrt werden.

Sollte das Problem fortbestehen, kannst du sogar rechtlich gegen die Täterinnen und Täter vorgehen. Rechtlich fallen Gerüchte entweder unter den Tatbestand der üblen Nachrede (wenn unklar ist, ob das Gerücht wahr sein könnte) oder unter Verleumdung (wenn es sich definitiv um eine Lüge handelt). Bei diesen Straftaten sind Geldstrafen und bis zu mehrere Jahre Freiheitsentzug möglich.

Daher solltest du nach Möglichkeit Beweise sichern (zum Beispiel mittels Screenshots) und dich bei schweren Fällen anschließend an die Polizei oder eine Anwältin beziehungsweise einen Anwalt wenden.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

Bist du selbst betroffen?

Wenn du in einer akuten Notlage steckst, wende dich an die Telefonseelsorge unter 0800 111 0 111 oder an die Polizei unter 110.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN