Frage:Antwort:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du reagieren kannst, wenn du eine Belästigung oder Anmache im Chat mitbekommst. In jedem Fall gilt: Unterstütze die betroffene Person und lasse sie nicht mit der Situation allein. Eventuell kann sie die Situation nicht einschätzen oder braucht Unterstützung.

preview-image-RYrPxfpBjNk

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du im Chat auf Belästigung und Anmache anderen gegenüber reagieren kannst:

  1. Die betroffene Person anschreiben: Wenn es eine Möglichkeit gibt, neben der Chatgruppe auch Einzelgespräche zu führen, kannst du die betroffene Person zunächst kontaktieren und fragen, ob sie Hilfe benötigt, und wenn ja, wie du helfen kannst.
  2. Der betroffenen Person helfen: Lass die Person nicht allein mit der Situation und erkläre ihr, dass du das Verhalten nicht in Ordnung findest. Du kannst der Person auch erklären, dass Cybergrooming, Beleidigung und Nötigung strafbar sein können. Manchmal sind Betroffene geschockt oder wissen nicht, wie sie die Situation einordnen sollen. Dann kann es hilfreich sein, dass jemand anderes deutlich macht, dass dies keine Situation ist, die sie hinnehmen müssen. Du kannst das auch öffentlich für alle einsehbar im Gruppenchat schreiben.
  3. Melden: Nutze die Möglichkeiten, die euch die Plattform bietet. Du kannst Belästigungen in sozialen Netzwerken, aber auch auf einigen anderen Plattformen melden. Dann wird unter Umständen sogar die Nutzerin oder der Nutzer gesperrt.
  4. Blockieren oder entfernen: Wenn du selbst Rechte hast, Personen aus der Gruppe oder von der Seite zu verbannen, kannst du so die Belästigung beenden. Du kannst die betroffene Person auch darauf hinweisen, dass sie die Person blockieren kann.
  5. Hilfe holen: Wenn dir die Situation bedrohlich erscheint oder du selbst damit überfordert bist, suche dir Hilfe. Sprich zum Beispiel Personen an, denen du vertraust. Zögere auch nicht, die Polizei zu rufen, falls dir Situationen gefährlich vorkommen.

Cybergrooming-Quiz

Egal ob in sozialen Netzwerken oder Online-Spielen – im Internet gehört der Kontakt zu Fremden für Kinder häufig zum Alltag. Das macht es Tätern einfach, sich unerkannt an Kinder heranzumachen. Pädophile Übergriffe im Internet nennt man auch Cybergrooming. Wir möchten uns dafür einsetzen, dass Kinder und Eltern über Cybergrooming aufgeklärt werden und sich schützen können. Dazu haben wir neben dem Video „Gemeinsam gegen Cybergrooming“ auch ein Quiz erstellt, bei dem Kinder und Eltern ihr Wissen testen können.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN