Frage:Antwort:

Du kannst feindliche und menschenverachtende Kommentare unter einer Wahlwerbung auf den entsprechenden Plattformen melden und zusätzlich eine Strafanzeige erstatten oder das Beschwerdeformular der Landesanstalt für Medien NRW nutzen.

Siehst du in einem sozialen Netzwerk einen Beitrag mit Wahlwerbung, der mit Hassbotschaften kommentiert wird, hast du verschiedene Möglichkeiten, damit umzugehen:

  • Antworten: Du solltest überlegen, ob du den Urheber oder die Urheberin konfrontieren möchtest. Vielleicht möchtest du auch falsche Inhalte oder verwendete Argumente klarstellen. Sprich dabei die Person direkt an, bleib sachlich und achte auf deinen eigenen Tonfall. So kannst du bei den Urheberinnen und Urhebern oder bei Mitlesenden etwas erreichen.
  • Blockieren: Nicht bei allen Kommentatorinnen und Kommentatoren lohnt sich eine Konfrontation. Bist du selbst oder ist eine Seite deiner Partei betroffen, kannst du auch entscheiden, Personen, die Hass verbreiten, zu blockieren.
  • Melden: Große Plattformen bieten immer die Möglichkeit, unangemessene Beiträge der Plattform zu melden. Je nachdem welchen Straftatbestand der Hasskommentar erfüllt, wird dieser gegebenenfalls sogar direkt an das Bundeskriminalamt weitergeleitet. Hauptsächlich sorgt die Meldung dafür, dass der Kommentar überprüft und unter Umständen gelöscht wird. In schweren Fällen sperren soziale Netzwerke auch den Account der Urheberin oder des Urhebers.

Beweise sichern und Anzeige erstatten: Hassrede ist in einigen Fällen ebenso strafbar. Daher kannst du entscheiden, mit Hilfe von Bildschirmfotos Beweise zu sichern, um in einem möglichen Verfahren einen Rechtsverstoß nachweisen zu können. Statt selbst direkt Anzeige zu erstatten, kannst du auch das Beschwerdeformular der Landesanstalt für Medien NRW nutzen.

Was versteht man unter Hate Speech?

Der Begriff "Hate Speech" stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Hassrede. Hassrede beschreibt abwertende, menschenverachtende und volksverhetzende Sprache und Inhalte, durch die die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten werden. Die Menschenwürde gilt jedoch immer und überall, auch im Internet. Als Einzelne oder Einzelner und auch als Gesellschaft muss deshalb etwas gegen Hassrede unternommen werden. Die Bundeszentrale für Politische Bildung hat Informationen dazu hier zusammengetragen.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN