Frage:Antwort:

Ja, das dürfen sie. Hunde haben kein Recht am eigenen Bild und es gibt auch kein Recht des Besitzers oder der Besitzerin an Bildaufnahmen von ihrem Haustier

Tiere haben – anders als Menschen – kein Recht am eigenen Bild. Und auch die Besitzerin oder der Besitzer können sich nicht etwa auf ein „Recht am Bild der eigenen Tiere oder Sachen“ berufen. Ist jedoch ein Mensch, zum Beispiel du als Halter oder Halterin, mit auf dem Foto abgebildet, so hast du ein Recht am eigenen Bild und kannst die Verbreitung des Bildes untersagen. Auch darf niemand ein fremdes Grundstück betreten, um ein Bild eines Hundes anzufertigen.

Recht am eigenen Bild

Das Recht am eigenen Bild ist die Grundlage dafür, dass niemand ungefragt oder gegen deinen Willen Fotos von dir hochladen, benutzen oder verbreiten darf. Verletzt jemand dieses Recht und nutzt ein Bild, ohne dass du das willst, ist es wichtig, den Verstoß zu dokumentieren, die Person gegebenenfalls zu kontaktieren sowie Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Auch eine Anwältin oder ein Anwalt kann helfen, dein Recht durchzusetzen.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN