Frage:Antwort:

Bei einem öffentlichen Profil in einem sozialen Netzwerk musst du Dinge wie die Kennzeichnung von Werbung, Urheberrechte und das Recht am eigenen Bild beachten.

In einem öffentlichen Profil sollten – ebenso wie in einem privaten Profil – keine Inhalte geteilt werden, die gegen das Urheberrecht oder gegen das Recht am eigenen Bild verstoßen. Das sind zum Beispiel Bilder, die von anderen Personen aufgenommen wurden, oder Bilder, die andere Personen als dich selbst erkennbar zeigen. Möchtest du ein Bild von Freunden veröffentlichen, musst du vorab die Einwilligung von allen Personen einholen, die auf dem Foto zu sehen sind. Eine Ausnahme stellen hier Bilder im öffentlichen Raum dar, sofern beispielsweise ein Gebäude oder eine Landschaft die Hauptaussage des Bildes darstellt und Personen nur sogenanntes „Beiwerk“ sind. Auch bei Bildern von öffentlichen Versammlungen oder Aufzügen müssen die abgebildeten Personen nicht gefragt werden. Das gilt zudem bei der Abbildung von Personen der Zeitgeschichte, wie zum Beispiel Prominente und Politikerinnen oder Politiker. Diese müssen nicht gefragt werden, sofern das Bild nicht in ihre Privatsphäre eingreift.

Außerdem musst du prüfen, welche deiner eigenen Postings als Werbung gekennzeichnet werden müssen. Das ist notwendig, wenn du:

  • eine Gegenleistung dafür bekommst, etwas zu veröffentlichen oder zu erwähnen – egal, ob es sich um ein Produkt, eine Dienstleistung oder etwas anderes handelt.
  • etwas kostenlos nutzen, es jedoch nur unter bestimmten Bedingungen veröffentlichen darfst, es also Vereinbarungen dazu gibt.
  • ein Produkt zum Beispiel häufiger oder zumindest auffällig positiv darstellst. Wenn du damit förderst, dass eine Firma ein Produkt deutlich mehr verkauft, kann eine Werbeabsicht vermutet werden. Auch das Taggen (Markieren) von Marken kann als Werbeabsicht gedeutet werden.
  • ein eigenes Produkt, eine eigene Dienstleistung oder Marke vorstellst, ohne dass deutlich wird, dass es sich um dein eigenes Produkt handelt.
  • Affiliate-Links anbietest – also durch eine Provision an Einkäufen mitverdienst.
  • werbliche Links oder Rabattcodes anzeigst.

Insgesamt empfiehlt es sich, auf die eigene Privatsphäre zu achten. Wie möchte ich mich anderen öffentlich zeigen? Was kann man mit den Informationen, die ich öffentlich teile, über mich erfahren? Wäre es mir unangenehm, wenn mein Arbeitgeber oder meine Arbeitgeberin diesen Post von mir sehen würde? Schließlich könnte jeder deine öffentlichen Beiträge entdecken.

Mehr Tipps zum Urheberrecht findest du bei klicksafe: www.klicksafe.de

War diese Antwort hilfreich?

UND ERHALTE INNERHALB VON 24 STUNDEN EINE ANTWORT ZU DEINEM DIGITALEN ALLTAG UND MEDIEN

STELL UNS DEINE FRAGE