Frage:Antwort:

Filter und Jugendschutzprogramme sind eine sinnvolle Unterstützung, um das Surfen für Kinder sicherer zu machen. Sie bieten keine hundertprozentige Sicherheit und ersetzen auch nicht die elterliche Aufsichtspflicht.

Kinder- und Jugendschutzprogramme können nützliche Maßnahmen sein, um die Medienerziehung und die ersten Schritte von Kindern im Netz zu begleiten. Dennoch ist Vorsicht geboten: Denn kein Filter und Jugendschutzprogramm kann gewährleisten, dass wirklich nur altersgerechte Inhalte für dein Kind sichtbar sind.

Daher ist es wichtig, dass dein Kind eine Ansprechperson hat, falls es mit unangemessenen Inhalten konfrontiert wird. Das ist besonders wichtig, wenn dein Kind noch sehr jung und unerfahren ist. Filter und Jugendschutzprogramme sind eine mögliche ergänzende Maßnahme, aber sie können nicht deine elterliche Begleitung und Medienerziehung ersetzen.

Mehr Informationen dazu findest du unter:

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

Tipps zur Nutzung des Smartphones

  • Aufstellung von klaren Regeln für die Nutzung
  • Definition von festen Bildschirmzeiten
  • gemeinsames Einrichten des Smartphones
  • Installation passender Apps für Kinder - bei uns findest du eine Übersicht

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH.

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN