Frage:Antwort:

Clubhouse verbietet in seinen Nutzungsbedingungen das Mitschneiden von Gesprächen, wenn nicht von allen Sprecherinnen und Sprechern ein schriftliches Einverständnis vorliegt.

Gespräche darfst du in Clubhouse zunächst generell nicht aufzeichnen.

Außer du hast vorher alle Sprecherinnen und Sprecher schriftlich unterschreiben lassen, dass sie der Aufzeichnung zustimmen.

Viele Aufzeichnungsmöglichkeiten am Smartphone erkennt die App auch und zeigt einen Warnhinweis mit dem entsprechenden Verbot an. Meldet dich jemand mit dem Hinweis, dass du ein Gespräch unerlaubterweise aufgezeichnet hast, bekommst du zunächst eine Verwarnung. Beim zweiten Mal wirst sowohl du als auch die Person, die dich ursprünglich zur App eingeladen hat, gesperrt. Ihr könnt die App dann nicht mehr nutzen.

Viele Podcasterinnen und Podcaster nehmen daher nur den ersten Teil des Gesprächs auf, den sie später auch veröffentlichen möchten. Daran nehmen dann nur die Moderatorinnen und Moderatoren teil, die sich vorher auf die Aufzeichnung geeinigt haben, und sie ermöglichen erst anschließend einen Live-Austausch mit den Zuhörerinnen und Zuhörern.

Hierbei sind es aber auch die Moderatorinnen und Moderatoren selbst, die die Sitzung aufzeichnen, nicht eine teilnehmende Person.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN