Frage:Antwort:

Exzessiver Pornokonsum kann dazu führen, dass das Belohnungssystem im Gehirn abstumpft und du immer stärkere Reize brauchst, um sexuell erregt zu sein.

Exzessiver Pornokonsum kann durch den andauernden Vergleich mit makellosen Männern und Frauen zu einem geringeren Selbstwertgefühl und einem negativen Selbstbild führen.

Durch den exzessiven Konsum kann das Belohnungssystem im Gehirn abstumpfen, das kann zu Erektionsstörungen bei Männern führen. In den Pornos wird häufig die Befriedigung des Mannes in den Vordergrund gestellt und weniger die Gefühle. Dies führt zu unrealistischen Erwartungen, die in der Realität so nie erfüllt werden.

Die Darstellung von Frauen in Pornofilmen kann die Wahrnehmung bei Männern, die exzessiv Pornos konsumieren, beeinflussen. Für sie sind reale Frauen häufig nicht mehr attraktiv genug. Es müssen immer stärkere und intensiver Reize gesucht werden, um überhaupt erregt zu werden.

Das alles kann dazu führen, dass soziale Beziehungen leiden. Diese werden oft für den Pornokonsum vernachlässigt.

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN