Frage:Antwort:

Beim Binge-Watching werden viele Folgen einer Serie am Stück geschaut. Ungesund wird es, wenn du regelmäßig viel mehr siehst, als geplant und andere Interessen oder Verpflichtungen vernachlässigst. Einstellungen im Streaming-Dienst, zum Beispiel persönliche Nutzungszeiten können dir dann helfen.

Was ist Binge-Watching?

Der Begriff Binge-Watching leitet sich von dem englischen Ausdruck „to binge“ ab. Das bedeutet so viel wie „verschlingen“. Übertragen ins Deutsche kann man Binge Watching als „exzessives Schauen“ oder als „Serien-Marathon“ beschreiben. Besonders bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist diese Form des Serienschauens beliebt.

Was fördert das Binge-Watching?

Viele Streaming Anbieter stellen ihre Serien nicht Folge für Folge online, sondern bieten häufig direkt eine ganze Staffel an. Dadurch ist es möglich sich eine Staffel an nur einem oder an wenigen Tagen vollständig anzusehen. Durch die Autoplay-Funktion, also wenn nach dem Beenden einer Folge direkt die Nächste startet, und spannenden Szenen am Ende einer Folge (Cliffhanger) werden die Zuschauerinnen und Zuschauer dazu verleitet sich direkt eine weitere Folge anzusehen. Außerdem werten viele Plattformen die Nutzerdaten ihrer Kundinnen und Kunden aus, um diesen dann gezielt Vorschläge für weitere Serien einzublenden.

Wann kann es gefährlich werden?

Ab und an mal eine neue Lieblingsserie am Stück zu schauen, ist nicht problematisch. Wenn Binge-Watching aber zur täglichen Routine wird, andere Hobbies oder Verpflichtungen vernachlässigt werden und du das Gefühl hast dein Nutzungsverhalten nicht mehr im Griff zu haben, solltest du vorsichtig sein! Wenn Serien regelmäßig bis tief in die Nacht gesehen werden, führt das zu Schlafmangel. Das kann schlechte Auswirkungen auf die Leistung in der Schule oder im Beruf haben. Manchmal kann es auch sein, dass Binge Watching verwendet wird, um sich von Problemen im echten Leben abzulenken. Wenn du das Gefühl hast, dass deine Seriennutzung ein extremes Ausmaß annimmt, solltest du mit einer Vertrauensperson sprechen oder dich an eine Beratungsstelle wenden.

Was kann ich tun, um weniger Binge-Watching zu betreiben?

  • Schalte die Autoplay-Funktion in den Einstellungen deines Video-Dienstes ab. Dann startet am Ende einer Folge nicht gleich die nächste und verleitet dich zum Weiterschauen.
  • Mach dir vor dem Einschalten der Serie einen genauen Plan, wie viele Minuten bzw. Folgen du ansehen möchtest. Überlege dir bereits vorab, was du anschließend tun möchtest.
  • Schau dir Serien gemeinsam mit Freunden an und vereinbart gemeinsam, wie viele Folgen in der nächsten Zeit maximal angesehen werden sollen.
  • Erledige Aufgaben und Verpflichtungen zuerst und beginne erst danach mit dem Serien schauen, damit du deinen Alltag und Wichtiges nicht vernachlässigst.
  • Gehe auch anderen Hobbies nach.

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN