Frage:Antwort:

Doomscrolling“ bezeichnet das endlose Scrollen durch schlechte Nachrichten, obwohl sie entmutigend und traurig sind. Abhilfe schafft meist nur ein kritischer Umgang mit dem eigenen Medienkonsum. Es gibt auch Hilfsmittel, die hierbei unterstützen können.

Der Begriff „Doomscrolling“ kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „sich selbst ins Verderben zu scrollen“. Beschrieben wird damit die Situation, dass viele Menschen gar nicht damit aufhören können, sich über negative Dinge zu informieren, wenn sie einmal damit angefangen haben. Wer also eine negative Nachricht liest, versucht sich durch das Beschaffen von mehr Informationen dazu zu beruhigen – und erreicht damit oft das Gegenteil. Denn oftmals gelangt man so in einen Kreislauf von beunruhigenden Nachrichten, der das Wohlbefinden stark beeinflusst.

Dabei ist es für Menschen eigentlich ganz natürlich, sich auf schlechte Neuigkeiten zu konzentrieren. Menschen legen ihre Aufmerksamkeit auf mögliche Gefahrensituationen und halten nach Bedrohungen Ausschau. Das Problem: Wenn man aktiv nach schlechten Neuigkeiten sucht, wird man diese auch finden. Dazu kommt, dass vor allem soziale Medien ein endloses Scrollen auf ihrer Plattform erlauben und auf diese Weise dem Gefühl der Angst und Ungewissheit im Falle einer beunruhigenden Nachrichtenlage niemals ein Ende setzen.

Man muss also selbst einen Weg finden sich und seinen Nachrichtenkonsum zu regulieren. Dabei können folgende Tipps helfen:

  • Versuche dein eigenes Nutzungsverhalten zu betrachten und kritisch zu hinterfragen. Daran kannst du ansetzen und überlegen, was du an deinem Medienkonsum ändern kannst, um dich besser zu fühlen.
  • Fokussiere dich nicht zu sehr auf Beiträge in sozialen Medien und such stattdessen nach vertrauenswürdigen Quellen, um dir ein differenziertes Bild der Situation zu machen.
  • Du kannst dir auch Zeitlimits für bestimmte Apps, oder deine Handynutzung insgesamt geben. Wie du das an deinem Handy einstellen kannst, findest du hier.
  • Es kann auch helfen deine Push-Benachrichtigungen auszustellen. So wirst du nicht mehr ständig auf neue Schlagzeilen aufmerksam gemacht.
  • Guck dir genauer an, wem du folgst. Am besten ist es, wenn du ein paar vertrauenswürdigen Nachrichtensendern folgst und ansonsten hauptsächlich Profilen, die Content produzieren, der dich glücklich macht oder dich inspiriert.
  • Versuche deinen Social-Media-Konsum allgemein zu reduzieren.

Soziale Medien sind für viele ein ständiger Begleiter und nicht selten haben wir uns gewisse Verhaltensweisen mit und in ihnen antrainiert. Man sollte also nicht erwarten, sofort in seiner Konsumveränderung Erfolge zu erzielen. Handyeinstellungen zum digitalen Wohlbefinden oder auch Apps können dabei Hilfestellung geben, indem sie beispielsweise Zeitlimits für gewisse Apps oder auch Offline-Zeiten festlegen.

Weitere Informationen findest du hier:

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH.

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN