Frage:Antwort:

Bei Rachepornos veröffentlicht eine Person, meist nach Beendigung einer Beziehung, aus Rache pornografische Bildaufnahmen des Ex-Partners oder der Ex-Partnerin. Die Aufnahmen sind meist vorher einvernehmlich im Rahmen der Beziehung entstanden

Manche Paare erstellen gemeinsam einvernehmlich intime Bilder oder Videos oder schicken sich diese gegenseitig zu. Letzteres nennt man Sexting.

Das ist Erwachsenen (und Jugendlichen ab einem Alter von 14 Jahren untereinander) erlaubt und kann ein schöner, intimer Aspekt in einer Beziehung sein.

Problematisch wird es erst, wenn eine Person die intimen Bilder der anderen Person ungefragt veröffentlicht oder anderen zeigt.

  • Hierbei werden die Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Person, das Recht am eigenen Bild und unter Umständen auch das Urheberrecht verletzt.
  • Veröffentlicht die Person die intimen Aufnahmen aus Rache – meist nach Beendigung einer Beziehung –, werden diese als Rachepornos bezeichnet.
  • Die ungefragte Verbreitung unabhängig vom Motiv kann strafbar sein.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

Bist du selbst betroffen?

Wenn du in einer akuten Notlage steckst, wende dich an die Telefonseelsorge unter 0800 111 0 111 oder an die Polizei unter 110.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN