Frage:Antwort:

Hasskommentare verbreiten sich schnell. Deshalb gibt es zahlreiche Kampagnen, die gegen Hass im Netz vorgehen

In vielen Kommentarbereichen gibt es sogenannte Hasskommentare. Rund drei Viertel der Internetnutzerinnen und -nutzer haben schon einmal Hasskommentare gelesen.

Online werden oft Beleidigungen formuliert, die man im persönlichen Kontakt nicht aussprechen würde. Zudem erreicht der digitale Hass schnell viele Menschen und kann leicht weiterverbreitet werden. Um dagegen vorzugehen und Betroffene zu unterstützen, gibt es nicht nur in Deutschland verschiedene Kampagnen, die sich teilweise auch für bestimmte Gruppen einsetzen. So gibt es beispielsweise Organisationen, die sich besonders um Betroffene antisemitischer Hassrede kümmern, oder solche, die insbesondere für Frauen, für LGBTQ+, für Menschen muslimischen Glaubens oder andere gesellschaftliche Gruppen ein offenes Ohr haben und Hilfe anbieten.

Bei klicksafe findest du eine Liste mit Initiativen, die sich gegen Hass im Netz einsetzen.

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN