Frage:Antwort:

Nein, Schulen dürfen Störsender nicht einsetzen, um die Schülerinnen und Schüler vom Schummeln mit dem Smartphone abzuhalten. Störsender sorgen dafür, dass Mobilfunkgeräte nicht mehr funktionieren und unterdrücken beispielsweise auch die Notruffunktion.

Ein Störsender sorgt dafür, dass die Menschen in dessen Umkreis ihr Smartphone nicht mehr nutzen können. Er stört mittels überlagernder Funkwellen gezielt die Kommunikation der Handys mit der nächstgelegenen Basisstation. Sogar der Notruf funktioniert dann nicht mehr.

An Schulen könnten Störsender theoretisch dafür sorgen, dass Schülerinnen und Schüler bei Prüfungen nicht heimlich mit dem Smartphone nach den Lösungen im Internet suchen. Tatsächlich haben Schulen in der Vergangenheit schon Störsender eingesetzt.

Allerdings ist das verboten.Erlaubt ist der Einsatz von Störsendern nach § 55 Absatz 1 Satz 1 Telekommunikationsgesetz (TKG) nur, wenn es die Bundesnetzagentur oder andere Vorschriften erlauben. Dies trifft im Fall von Schulen nicht zu. Das hat etwa auch das Kultusministerium Baden-Württemberg in einer Stellungnahme so gesehen. Wer dennoch einen Störsender einsetzt, dem droht ein Bußgeld von bis zu 500.000 Euro (§ 149 TKG).

Mehr Informationen dazu findest du bei klicksafe.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN