Frage:Antwort:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um auf ungewollte Dickpics (Penisbilder) zu reagieren. Sie reichen vom einfachen Blockieren/Sperren der Täter bis hin zur Anzeige. Denn die Täter begehen eine Straftat, wenn du die Bilder nicht haben möchtest.

Wenn du unfreiwillig Dickpics zugeschickt bekommen hast, ist das häufig erst einmal ein Schock.

Wichtig ist dann zu wissen, dass du dich gegen den Täter wehren kannst. Wie du gegen den Täter vorgehen willst, kannst du individuell selbst entscheiden. Wenn du dich am wohlsten damit fühlst, die Person einfach zu blockieren, kannst du das tun.

Du kannst dem Täter aber auch deine Meinung sagen und ihn darauf hinweisen, dass er sich damit strafbar gemacht hat. Vielleicht hilft es dir auch, Vertrauenspersonen um Rat und Unterstützung zu bitten.

Außerdem kannst du den Täter direkt bei der Polizei anzeigen oder das online mit Hilfe der Plattform www.dickstinction.com tun.

Viele hilfreiche Tipps gibt es auch im Video „Was tun, wenn ich unfreiwillig ein Dickpic bekomme“ von Handysektor.

preview-image-zPrU-zZ8OpI

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

Bist du selbst betroffen?

Wenn du in einer akuten Notlage steckst, wende dich an die Telefonseelsorge unter 0800 111 0 111 oder an die Polizei unter 110.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN