Frage:Antwort:

Der Begriff „Rundfunk“ wird durch den Begriff „Medien“ ersetzt, weil „Rundfunk“ keine weiteren Medienangebote wie zum Beispiel Streaming-Dienste im Internet umfasst.

Seit 1991 galt der Rundfunkstaatsvertrag, der wichtige rechtliche Grundlagen für den Rundfunk in Deutschland beinhaltet.

Die Medienwelt hat sich in den letzten Jahren stark verändert und der Begriff „Rundfunk“ wird in erster Linie mit Fernsehen und Radio verbunden. Mittlerweile gibt es aber vor allem durch das Internet viele weitere Medienangebote. Zum Beispiel werden Nachrichten und Informationen immer mehr durch das Internet verbreitet. Filme und Serien werden auf Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video oder Disney+ verlagert.

Diese Angebote müssen neben Fernsehen und Radio auch geregelt werden. Deshalb ist der Medienstaatsvertrag seit 2020 der Nachfolger des Rundfunkstaatsvertrags. So sollen auch weitere Medienformen eingeschlossen werden.

Hier findest du den Staatsvertrag zur Modernisierung der Medienordnung in Deutschland.

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN