Frage:Antwort:

Bei Angriffen im Netz wird in den meisten Fällen gegen Gesetze verstoßen. Mit der aktuellen Gesetzesänderung kann Hassrede in Form von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, antimuslimischem Rassismus, Sexismus sowie Homo- und Transfeindlichkeit besser bestraft werden.

Die Angriffe im Netz umfassen in den meisten Fällen Straftaten wie Beleidigungen, üble Nachrede oder Bedrohungen.

Diese können durch das neue Gesetz jetzt härter bestraft werden. Welche Strafen du für welchen Straftatbestand bekommen kannst, kannst du bei der Frage „Welche Gesetze wurden für besseres Vorgehen gegen Hass und Hetze geändert?“ nachlesen.

Weil bestimmte Straftatbestände jetzt auch von den sozialen Netzwerken an das Bundeskriminalamt gemeldet werden müssen, soll es außerdem leichter werden, Verstöße nachzuverfolgen und zu bestrafen. Die härteren Strafen und die Meldepflicht sollen zukünftige Täterinnen und Täter abschrecken und so Hass und Hetze im Netz verhindern.

DIR FEHLT NOCH ETWAS?

Wir helfen dir sehr gerne persönlich weiter, denn dafür ist ZEBRA da! Schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN