Frage:Antwort:

Das Rundfunkangebot in Deutschland soll die regionale Vielfalt im Land widerspiegeln – das heißt, es soll auch darüber berichtet werden, was in den Städten und Stadtvierteln, also „vor der Haustür“, passiert. Um dies zu gewährleisten, gibt es sogenannte Regionalfenster.

Regionalfensterprogramme – nicht zu verwechseln mit der Kennzeichnung „Regionalfenster“ für Lebensmittel und Pflanzen – werden in den beiden reichweitenstärksten Programmen (aktuell sind es RTL Television und SAT.1) ausgestrahlt. Sie sollen dafür sorgen, dass die Sendungen vielfältig sind. Die Bestimmungen sind im Medienstaatsvertrag festgehalten und sollen bundesweit die Meinungsvielfalt sichern.

Regionalfenster berichten über aktuelle Ereignisse in den jeweiligen Regionen. Es werden zu bestimmten Uhrzeiten Beiträge zu politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Themen ausgestrahlt.

Im Hauptprogramm von RTL Television werden Regionalfensterprogramme derzeit montags bis freitags zwischen 18 Uhr und 18:30 Uhr in Baden-Württemberg, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein gesendet. Im Hauptprogramm von SAT.1 werden Regionalfensterprogramme derzeit montags bis freitags zwischen 17:30 Uhr und 18 Uhr in Bayern (hier zusätzlich auch samstags von 17 Uhr bis 18 Uhr), Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein gesendet.

War diese Antwort hilfreich?

UND ERHALTE INNERHALB VON 24 STUNDEN EINE ANTWORT ZU DEINEM DIGITALEN ALLTAG UND MEDIEN

STELL UNS DEINE FRAGE