Frage:Antwort:

Soziale Netzwerke haben bisher die Pflicht, die strafbaren Inhalte zu löschen. Mit dem neuen Gesetz müssen sie zum Beispiel Mord- und Vergewaltigungsdrohungen an das Bundeskriminalamt melden.

Mit dem neuen Gesetzespaket haben soziale Netzwerke nun auch die Pflicht, bestimmte strafbare Inhalte (zum Beispiel Morddrohungen) an das Bundeskriminalamt (BKA) zu melden.

Damit soll die strafrechtliche Verfolgung ermöglicht werden. Neben dem strafbaren Post müssen die sozialen Netzwerke auch die IP-Adresse und die Port-Nummer (mehrstellige Ziffer, mit der Dienste eines Rechners gekennzeichnet werden) des entsprechenden Profils an das BKA weitergeben.

Welche Inhalte genau gemeldet werden müssen, findest du hier.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH.

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN