Frage:Antwort:

Betroffene von Mobbing ziehen sich oftmals zurück. Daher ist es schwierig zu erkennen, wann jemand gemobbt wird. Dies gilt besonders für Mobbing über Smartphone oder Internet. Liegt jedoch ein Verdacht vor, kannst du auf bestimmte Anhaltspunkte achten.

Folgende Hinweise und Warnzeichen können dabei helfen, Mobbing frühzeitig zu erkennen:

  • Betroffene ziehen sich zurück und werden verschlossener.
  • Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder anderen Beschwerden treten auf.
  • Belastbarkeit und Konzentrationsfähigkeit nehmen ab.
  • Von Mobbing Betroffene sind oft traurig, niedergeschlagen und haben Minderwertigkeitsgefühle.
  • Sie gehen nicht mehr gern unter Menschen.
  • Sie sind öfter krank oder fehlen bei der Arbeit oder in der Schule.

Nicht jeder dieser Punkte alleine spricht unmittelbar für Cybermobbing. Trotzdem können sie gute Hinweise geben.

Falls sich dein Verdacht erhärtet, solltest du unbedingt das Gespräch mit deinem Kind suchen und Hilfe anbieten. Vielleicht schämt sich dein Kind und traut sich nicht, das Problem von sich aus anzusprechen. Betone, dass es daran keine Schuld hat und dass du nichts machen möchtest, was die Situation verschlimmern könnte.

Mehr Informationen dazu findest du unter:

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

Tipps gegen Cybermobbing

  • Ruhig bleiben
  • Hilfe suchen
  • Angriffe dokumentieren
  • Angriffe melden und dokumentieren
  • Clever verteidigen

Weitere Tipps gegen Cybermobbing findest du bei klicksafe.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH.

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN