Frage:Antwort:

Auf den bekannten Pornoseiten kannst du dir ebenso wahrscheinlich einen Virus einfangen, wie auf anderen Webseiten auch. Auf Links zu Pornoseiten, die dir Profile in sozialen Netzwerken schicken oder die dich via E-Mail erreichen, solltest du allerdings nicht klicken.

Mittlerweile leben Pornoseiten von der Nachfrage und der Werbung, die sie durch eine möglichst hohe Nutzerzahl schalten können. Bekommen Pornoseiten durch Viren einen schlechten Ruf, können sie nicht mit der gleichen Nachfrage rechnen und weniger Geld verdienen. Daher sind Pornoseiten grundsätzlich auch nicht gefährlicher als andere Internetseiten. Trotzdem solltest du darauf achten nicht ungeschützt im Internet unterwegs zu sein und auf keine verdächtigen Links zu klicken. Updates für deinen Computer oder Apps und Anwendungen solltest du immer aus offiziellen und vertrauenswürdigen Quellen herunterladen. Zusätzlich solltest du ein Anti-Viren-Programm auf deinem Computer haben, um Viren zu vermeiden und schnell zu erkennen.

Allerdings solltest du nicht auf Links zu Pornoseiten klicken, die dich via E-Mail oder in sozialen Netzwerken erreichen. Diese Links in Spam-E-Mails oder durch Bots versendete Links leiten häufig auf betrügerische Seiten weiter – nicht auf offizielle Pornoseiten.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH

STELL UNS DEINE FRAGEN ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN