Frage:Antwort:

Richterinnen und Richter haben entschieden, dass grundsätzlich von Seiten der Eltern keine Verpflichtung besteht, ihre Kinder bei der Nutzung des Internets zu überwachen. Sie müssen sie jedoch darüber aufklären, dass Filesharing verboten ist.

Als Elternteil haftest du nicht für die illegale Nutzung von Tauschbörsen deines Kindes, wenn du nachweisen kannst, dass du dein Kind darüber aufgeklärt hast. Das kann in Form eines Protokolls oder zumindest eines Kalendereintrags sein.

Erfährst du, dass dein Kind dennoch unerlaubt Filesharing-Plattformen nutzt, musst du aber einschreiten. Es wird jedoch nicht von dir verlangt, dass du Filtersoftware nutzt oder die Computernutzung deines Kindes überprüfst.

Mehr Informationen dazu findest du unter:

Was bedeutet Urheberrecht?

Vor allem im Internet, wo Inhalte problemlos vervielfältigt, wieder hochgeladen und einem großen Publikum zugänglich gemacht werden können, spielt das Urheberrecht eine große Rolle. Es schützt Werke, wie Musik, Filme, Texte, Programme oder Grafiken, vor Vereinnahmung durch Dritte. Gleichzeitig regelt es das Verhältnis des Urhebers zu seinem Werk. Urheberrechte werden heute seltener als früher verletzt, das liegt u.a. am Aufkommen von Streaming-Diensten. Nutzerinnen und Nutzer können sich jedoch immer noch strafbar machen., z.B. durch unerlaubte Verwendung von Fotos oder Videos in Sozialen Netzwerken.

Du möchtest individuell beraten werden?

Du möchtest individuell beraten werden oder hast weitere Fragen zu diesem Thema? Dann schreib uns über unseren Live-Chat (werktags zwischen 9 und 21 Uhr), den WhatsApp-Messenger, das Eingabefeld auf der Startseite oder stell deine persönliche Frage per E-Mail an zebra@medienanstalt-nrw.de.

War diese Antwort hilfreich?

WIR BERATEN DICH EINFACH UND PERSÖNLICH.

STELL UNS DEINE FRAGE ZU DIGITALEN THEMEN UND MEDIEN