Frage:Antwort:

Sichere und kindgerechte Apps findest du in unseren Link-Tipps. Achte auf leichte Bedienbarkeit, den Jugendschutz, Datenschutz und App-Berechtigungen. Idealerweise gibt es in diesen Apps keine oder nur wenig Werbung.

Gute Apps für Kinder erkennst du an diesen Merkmalen:

  • Altersgerecht:

Dazu solltest du zunächst auf den Jugendschutz achten. Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) prüft unterschiedliche Kriterien, welche sich (möglicherweise negativ) auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen auswirken können. Sie achtet zum Beispiel auf Gewalt, nicht jugendfreie Inhalte und Gewinnspiel-Mechaniken.

Ist eine App erst ab 12, 16 oder 18 Jahren freigegeben, solltest du sie deinem Kind nicht zur Verfügung stellen.

Bei Android-Geräten werden die Einschätzungen der USK im Google Play Store mit den entsprechenden Alters-Symbolen und Farbkennzeichnungen angezeigt. Bei Apple-Geräten und der Nutzung des App Stores hingegen sieht das anders aus: Hier werden lediglich Einstufungen nach einer eigenen Bewertungsskala aufgeführt. Es empfiehlt sich daher, im Browser einen Blick in den Play Store zu werfen, um das Kennzeichen der USK einzusehen.

  • Für Kinder entwickelt:

Apps für Kinder sind leicht zu bedienen, verwenden eine kindgerechte Ansprache und regen die Fantasie und Neugierde des Kindes an.

  • Keine oder kaum Werbung:

Im Idealfall enthält die App keine Werbung und verlangt nicht die Anmeldung in einem sozialen Netzwerk. Die Schwierigkeit besteht hier darin, dass App-Betreiber in der Regel Geld verdienen möchten. Ist die App also werbefrei, kostet sie meist Geld.

  • Keine In-App-Käufe:

In-App-Käufe können schnell hohe Kosten verursachen. Manche Spiele funktionieren ohne den Einsatz von Geld ab einem bestimmten Level nicht mehr. Das kann sehr frustrierend sein. In-App-Käufe können aber auch am Smartphone generell deaktiviert werden.

  • Datenschutz:

Die App sollte keine persönlichen Daten abfragen und auch keine Berechtigungen verlangen, die nicht benötigt werden.

  • Von Eltern geprüft:

Es empfiehlt sich, eine neue App zu Beginn selbst zu testen oder mit dem Kind gemeinsam auszuprobieren. So kannst du Probleme erkennen und mit deinem Kind besprechen.

Auf diesen Webseiten bekommst du weitere Tipps für kindgerechte Apps:

Was sind In-App-Käufe?

Viele Apps, besonders Spiele, finanzieren sich über sogenannte In-App-Käufe. Während das Herunterladen der App meistens kostenlos ist, werden bestimmte Inhalte im Spiel oftmals erst gegen Bezahlung freigeschaltet. Andere Spiele werden so programmiert, dass Nutzerinnen und Nutzer eine Zeit lang kostenfrei spielen können, dann jedoch eine Wartezeit überbrücken müssen, um das Spiel fortzusetzen. Diese Wartezeit kann nur mittels einer Bezahlung übersprungen werden. Manche Spiele oder Apps werden über In-App-Käufe werbefrei oder Funktionen können unbegrenzt benutzt werden.

Tipps In-App-Käufe

  • Informationen zu In-App-Käufen findest du bei dem Internet ABC
  • Einstellungsmöglichkeiten für dein Smartphone

War diese Antwort hilfreich?

UND ERHALTE INNERHALB VON 24 STUNDEN EINE ANTWORT ZU DEINEM DIGITALEN ALLTAG UND MEDIEN

STELL UNS DEINE FRAGE